Saturn - Senex, der weise Alte

Saturn - Senex aus Lotusblummenfee

Saturn ist ein Gott der römischen Mythologie, der im Laufe der Zeit mit dem griechischen Kronos gleichgesetzt wurde.

Saturn war vor allem der Gott des Ackerbaus und galt als Symbol des mythologischen Goldenen Zeitalters der Saturnia regna. Diese Ära endete nach seiner Entmachtung durch seinen Sohn Jupiter, als er zusammen mit seiner Frau Ops (entspricht der griechischen Rhea) der römischen Göttin des Erntesegens und der Fruchtbarkeit, nach Latium floh, wo er von Ianus aufgenommen wurde. Als Dank lehrte er die Einwohner Latiums die Kunst des Ackerbaus. Zusammen mit Saturn wurde die weithin vergessenen Göttin Lua (die von den Römern weithin als seine Frau angesehnen wurde) geehrt, die mit Verderben in Verbindung gebracht wurde.

In seinem Tempel wurde der römische Staatsschatz (aerarium Saturni) aufbewahrt. Sein hauptfest, die Saturnalien, fand alljährlich vom 17. Dezember an durch mehrere Tage statt. Es war die populärste und fröhlichste Feierlichkeit im antiken Rom (man beschenkte einander und bewirtete die Sklaven am eigenen Tisch).

Ihm ist der sechste der Planeten zugeordnet (im Altertum der äußerste). In der mittelalterlichen Astrologie stand Saturn – der traditionell mit einer Sichel oder Sense dargestellt wird – für Unglück: Sorgen, Melancholie, Krankheiten, harte Arbeit, jedoch auch für Ordnung und Maß.