Die weisse Taube

Vor eines Königs Palast stand ein prächtiger Birnbaum, der trug jedes Jahr die schönsten Früchte, aber wenn sie reif waren, wurden sie in der Nacht alle geholt, und kein Mensch wusste, wer es getan hatte. Der König aber hatte drei Söhne, davon ward der jüngste für einfältig gehalten und hieß der Dummling.
Da befahl er dem ältesten, er solle ein Jahr lang alle Nacht unter dem Birnbaum wachen, damit der Dieb einmal entdeckt werde. Der tat das auch und wachte alle Nacht, der Baum blühte und war ganz voll von Früchten, und wie sie anfingen reif zu werden, wachte er noch fleißiger, und endlich waren sie ganz reif und sollten am anderen Tag abgebrochen werden. In der letzten Nacht aber überfiel ihn ein Schlaf, und wie er aufwachte, waren alle Früchte fort und nur die Blätter noch übrig. Da befahl der König dem zweiten Sohn, ein Jahr zu wachen. Dem ging es nicht besser als dem ersten; in der letzten Nacht konnte er sich des Schlafes gar nicht erwehren, und am Morgen waren die Birnen alle abgebrochen.
Endlich befahl der König dem Dummling, ein Jahr zu wachen, darüber lachten alle, die an des Königs Hof waren. Der Dummling aber wachte, und in der letzten Nacht wehrt’ er sich den Schlaf ab, da sah er, wie eine weiße Taube geflogen kam, eine Birne nach der anderen abpickte und fort trug. Und als sie mit der letzten fort flog, stand der Dummling auf und ging ihr nach. Die Taube flog aber auf einen hohen Berg und verschwand auf einmal in einem Felsenritz. Der Dummling sah sich um, da stand ein kleines graues Männchen neben ihm, zu dem sprach er: “Gott gesegne dich!”
“Gott hat mich gesegnet in diesem Augenblick durch diese deine Worte”, antwortete das Männchen, ”denn sie haben mich erlöst. Steig du in den Felsen hinab, da wirst du dein Glück finden.”
Der Dummling trat in den Felsen, viele Stufen führten ihn hinunter, und wie er unten hinkam, sah er die weiße Taube ganz von Spinnweben umstrickt und zugewebt. Wie sie ihn aber erblickte, brach sie hindurch, und als sie den letzten Faden zerrissen, stand eine schöne Prinzessin vor ihm, die hatte er auch erlöst, und sie ward seine Gemahlin und er ein reicher König und regierte sein Land mit Weisheit.
handschriftliche Urfassung von 1810

Die weiß Taub

Vor em Keenich seim Palaschd hot mol en prächtiche Beerebääm gschdanne, der hot alle Johr die schänschde Fricht gedraache, awwer immer, wann se reif ware, sinse in de Nachd all gholt worre un kään Mensch hot gwisst, wer des gwest isch. De Keenich hat drei Sehn ghabt, vun denne isch de jingschd fer ähdermlich ghalte worre un hot de Dummling ghääße.
Do hot er seim Äldschde gsaachd, er sott ää Johr lang unner´m Beerebääm uffbasse, dass der Dieb emol entdeckt werd. Der hot des dann aach geduhe un hot jedi Nachd uffgebasst, der Bääm hot gebliecht un war geruddelt voll mit Beere, un als die reif worre sin, do hot er noch mehr uffgebasst, un wie se dann ganz reif ware, sottense am annern Daach geernt werre. In dere ledschde Nachd war er dann awwer so madeesich, dass er sich nit mehr hot wachhalte kenne un isch eigedusselt un wie er dann wach worre isch, warn alle Beere fort un blos noch Blätter iwwerich. Do-druff-hi hot de Keenich seim zwedde Sohn gsaachd er sott ää Johr lang uffbasse. Dem isches nit besser gange, als dem erschde; in de ledschde Nachd hot´n de Schloof iwwerfalle un am Morche warn alle Beere abgebroche.
Hernood hot de Keenich dem Dummling gsaachd er sott ää Johr uffbasse, do driwwer hännse all am Keenichshof glacht. De Dummling hot awwer feschd uffgebasst un in dere ledschde Nachd hot er de Schloof abg´wehrt, un do hot er gsähne, wie e weißi Taub gflooche kumme isch, die hot ää Beer nooch de anner abgepickt un fortgedraache. Un als se mit de ledschde fortgflooche isch, schdeicht der Dummling uff un gehter nooch. Die Taub isch awwer uff en hohe Berch gflooche un alleweil in em Felseritz verschwunne. De Dummling hot sich umgeguckt un do hot e kläänes graues Männel newerm gschdanne, zu dem hot er gsaachd: „Gott sechen dich!“
„Mit denne Worde hoschd du mich erleesd“, hot des Männel gmähnt. „Schdeich in de Felse nunner, dart wersche dei Glick finne.“
De Dummling isch hernood in den Felse nei, viele Schduufe sin dort nunner gange un wie er drunne ahkumme isch, do hot er die weiß Taub ganz vun Schbinnhuddle eihgwebt gsähne. Wie sie´n nochert gsähne hot, sinse zerrisse bis uff de ledschde Fade. Do hot awei e schääni Brinzessin vor´m gschdanne, die hot er aach erleesd un die zwää hänn Hochzich gfeiert un er isch en reicher Keenich worre un hot sei Reich mit Weishäät rechiert.
aus: Sellemools – Grimmsche Märche uff Pälzisch